Freiheit

“Freiheit ist das Schicksal eines Menschen, der seine Existenzform unter den mitgebrachten mannigfaltigen Existenzmöglichkeiten frei wählt und aus den Schranken, die er sich selbst gesetzt hat, niemals einen Zwang und aus der Zwangslosigkeit niemals eine Haltlosigkeit machen wird.
In der Praxis heisst die Relativierung der Freiheit: die gleichzeitige Liberalisierung des Es, des Ichs und des Über-Ichs, und zwar auf dem Wege der harmonischen Verteilung der Freiheit unter den drei führenden Funktionsverbänden des Seelischen.(…)
Wo im Seelischen Unterdrückung herrscht, soll Freiheit walten; Es, Ich und Über-Ich müssen gleichzeitig relativ frei werden.
Der tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapeut muss demnach gleichzeitig Trieb-(Es)Analyse, Ich-Analyse und Über-Ich, d.h. für die Schicksalsanalyse Glaubensfunktionsanalyse, treiben, um dem Menschen als Träger eines menschlichen Schicksals zur Menschwerdung, zur Humanisierung zu helfen.
Der Grund der Tiefenpsychologie und ihrer Therapie ist: Die Liberalisierung des Einzelnen und die Humanisierung der Menschen im allgemeinen.”
(Schicksalsanalytische Therapie, Huber-Verlag, 1963, S. 38ff.)