Zwangs-Ich im Test (Deutungen)

Liefert ein nicht-religiöser Mensch ein Zwangs-Ich (Sch ± 0) und wiederholt sich die Ambivalenz (±) mehrmals in den anderen Vektoren (S ± 0; P ± 0; C 0 ±), so müssen wir klinisch an eine Zwangsneurose denken. Liefert aber dasselbe Zwangs-Ich-Bild – mit anderen Zwangsimpulsen – ein bigott-religiöser, orthodoxer Mensch, so wäre es falsch, die Diagnose – ohne Bedenken – sofort auf eine krankhafte Zwangsneurose zu stellen. Denn ein Mensch kann ja seine Zwangsimpulse auch in Form von Zwangsbeten, religiösen Zwangszeremonien usf. ausleben (S. Freud) und sozialisieren – ohne irgendeine neurotische Störung aufzuweisen. (Triebdiagnostik, S. 208)