Online Therapie

13. März, 2017

Ob Online-Therapien sich durchsetzen werden oder ein Nischenangebot bleiben, können Experten momentan nicht abschätzen. Es komme darauf an, ob Krankenkassen das Sparpotential erkennen und das Angebot in die Grundversicherung aufnehmen, sagt Herbert Kubat, Geschäftsleiter der ersten Schweizer Psychologen-Internet-Plattform www.psy-help-online.ch. Ratsuchende können hier gegen Bezahlung eine Ferntherapie mit Psychologen aus verschiedenen Fachrichtungen vereinbaren – per Mail, Chat oder Skype. Grundsätzlich komme das Angebot bei Patienten gut an, sagt Kubat. Auch, weil sie frei entscheiden können, wann sie sich einwählen, wo sie es tun und ob sie mit ihren Angaben lieber anonym bleiben. Viele brechen die Behandlung allerdings nach wenigen Sitzungen ab, weil sie alles aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Textauszug: Der Landbote, “Die Hilfe aus dem Internet hat Grenzen”, 15. Oktober 2014, Autorin: Vera Sohmer

Tags: