Schicksalsanalyse

Die von Leopold Szondi entwickelte Schicksalsanalyse [45 KB] zählt zur Tiefenpsychologie. In ihren theoretischen Überlegungen wie auch im diagnostisch-therapeutischen Handeln spielt die Beachtung unbewusster Motive eine wichtige Rolle.

Die Schicksalsanalyse [45 KB] ergänzt das persönliche (S. Freud) und das kollektive (C.G. Jung) durch das familiäre Unbewusste. Das persönliche Unbewusste äussert sich in Symptomen, das kollektive in Symbolen, das familiäre in Wahlhandlungen: Wahl in Liebe, Freundschaft und Beruf, manchmal auch von Krankheit und Tod. Die Summe dieser lebensbestimmenden Wahlakte macht das Schicksal aus.

Deshalb prägte Szondi den Satz:

“Wahl macht Schicksal.”

Der Schicksalsbegriff steht im Zentrum von Szondis Psychologie, denn das Schicksal umfasst die Gesamtheit aller Existenzmöglichkeiten eines Menschen. Bestimmt ist es einerseits von Vorgegebenem: Erbe (“genetisches Material”) und Grundbedürfnissen (“Triebnatur”), aber auch sozialer und mental-ideologischer Umwelt. Anderseits kann der Mensch dank dem Ich innerhalb seiner Grenzen frei wählen und sein Schicksal bestimmen. Zwang und Freiheit machen zusammen das Schicksal des Einzelnen aus. Die Möglichkeit zur Freiheit liegt zuletzt in der Öffnung auf die dem Menschen übergeordnete Dimension hin. Damit gewinnt auch die religiöse Frage an Bedeutung.

Die Schicksalspsychologie bezieht beide Seiten des Menschen, Leib und Seele, mit ein. Daher greifen ihre Fragestellungen in zahlreiche benachbarte Wissen- schaftsbereiche über: psychiatrische Genetik, Ethologie und Soziobiologie, Ethnologie und soziologische Familienforschung, Philosophie und Theologie.

Die szondianische Ich-Psychologie nahm die moderne Selbstpsychologie vorweg und kann ihr heute wichtige Impulse geben. Sie versteht das Ich als Verband von Elementarfunktionen. In integrierter Form bilden diese eine Umlaufbahn, die jeder psychische Inhalt durchlaufen muss. Dadurch lassen sich bisher unbekannte Zusammenhänge zwischen verschiedenen Krankheitsbildern erkennen und therapeutische Schlussfolgerungen ziehen.

Vom Konzept der Ich-Integration ausgehend forderte Szondi die Integration aller tiefenpsychologischen Schulen zu einer Allgemeinen Tiefenpsychologie. Mit seinem Ausbildungskonzept und seinem Weiterbildungsangebot, insbesondere der “Integrativen Supervision”, versucht das Szondi-Institut diesen Gedanken zu verwirklichen. Das Signet des Brückenschlages symbolisiert dieses Anliegen.

Neben der Bearbeitung unbewusster persönlicher Konflikte und kollektiver Symbole versuchen schicksalsanalytisch orientierte PsychotherapeutInnen besonders das familiär bedingte Zwangsschicksal bewusst zu machen und ihre KlientInnen zu befähigen, durch persönliche Stellungnahme ihr möglicherweise belastendes Erbe in ein glücklicheres Freiheitsschicksal umzuwandeln. Das Fortschreiten aus den gegebenen Zwängen in bewusst gewählte, immer grössere, aber nie absolute Freiheit nennt die Schicksalsanalyse Menschwerdung.

“Nicht nur die Selbst-Werdung, die Individuation, sondern die Mensch-Werdung, die Humanisation, ist die Zielsetzung jeder Erziehung und jeder Psychotherapie.”

Lexikon zur Schicksalsanalyse

 

Szondi Blog

Schon Fünfjährige fordern Gerechtigkeit ein

Mit dem sperrigen Wort „Verteilungsgerechtigkeit“ können Fünfjährige vielleicht nicht viel anfangen, aber sie handeln danach. Wie ein Team um den LMU-Psychologen Markus Paulus herausfand, achten sie beim Teilen sowohl auf die Bedürftigkeit anderer als auch darauf, wer in einer Gruppe wie viel hat. „Unsere Studie belegt erstmals, dass Vorschulkinder nicht nur eine dritte Person berücksichtigen, wenn es darum geht, mit einem anderen zu teilen. Sie achten dabei auch auf eine gerechte Verteilung. Der Fairness-Gedanke entwickelt sich bereits in diesem Alter sehr stark“, sagt Markus Paulus.

Tags: , , ,

Weiterlesen

Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie

Nerven-, Hormon- und Immunsystem beeinflussen sich wechselseitig – hierfür liegen inzwischen zahlreiche Belege vor. Das Ganze ist jedoch weitaus komplizierter, denn auch Psyche und soziales Umfeld haben Einfluss auf das Immunsystem. Die Vielfalt all dieser Interaktionen formt so ein komplexes Netzwerk, das entscheidend auf die Immunaktivität einwirkt. Thematische Schwerpunkte:

Tags: , , , , , ,

Weiterlesen

Alle Beiträge