Szondi-Gruppe Lausanne

Die “groupe Szondi” in Lausanne wurde 1995 anlässlich der Einladung von Herrn Prof. N. Duruz der Herren Professoren J. Schotte und Ph. Lekeuche (Belgien) zu einer Gastvorlesung an die Fakultät der Sozial- und Politikwissenschaften der Universität Lausanne gegründet.

Die Gruppe steht seit ihrer Gründung unter der Gesamtleitung von Herrn Prof. N. Duruz. Frau B. Tripet, lic. phil., Familientherapeutin und Nicole Jaques-Cottet, Psychologue FSP, für die Planung und Gestaltung der Sitzungen verantwortlich.

Die “groupe Szondi” hat zum Ziel:

  • Lehren des Szonditests unter Berücksichtigung der verschiedenen “Schulrichtungen”.
  • Diskutieren von Testprotokollen anhand von klinischen Angaben.
  • Anregen und unterstützen der in Ausbildung stehenden PsychologInnen bei szondi-spezifischen Lizentiats- oder Diplomarbeiten.
  • Ermutigen für die Einführung des Szondi-Tests als “Werkzeug” bei psychologischen Abklärungen oder Therapien bei Einzelnen und Paaren am Arbeitsplatz.


Die Gruppe trifft sich einmal im Monat
(während des akademischen Semesters).

Im:
Institut Maïeutique
Rue Ste Beuve 4
1005 Lausanne
Am:
Montag, 19.00 – 21.00 Uhr


Grössere Kartenansicht

Kontaktadresse:
Nicole Jaques-Cottet
Psychologue FSP
Natel: 078 802 70 04
E-Mail: nicole.jaques@maieutique.ch

Szondi Blog

Charta Psychotherapie

Neue Präsidentin Am 18.März wählte die Generalversammlung der Charta der Weiterbildungsinstitutionen Psychotherapie nach dem Rücktritt des langjährigen Präsidenten Peter Schulthess Frau Veronica Baud zur neuen Präsidentin. Peter Schulthess bleibt weiterhin im Vorstand der ASP Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen und -Therapeuten und betreut dort die laufenden Arbeiten zur Akkreditierung der Weiterbildungsinstitutionen und ist zugleich als Chefredaktor für […]

Weiterlesen

Selbsterhaltungstrieb – das Leben am Köcheln halten

Da schrieb jüngst jemand über die offenbar erstaunliche Tatsache, dass der Mensch dazu neigt, sich selbst zu erhalten, als Individuum, als Gruppe und als Menschheit. Der Selbsterhaltungstrieb ist letztlich der Grund aller Aktivitäten und menschlicher Anstrengungen. Nun ist es in der Schicksalsanalyse Leopold Szondis in einem System von vier Trieben auf beste gelungen, diesen Drang […]

Weiterlesen

Wenn der Krieg zur süssen Versuchung wird

Das las man in der NZZ am Sonntag vom 9.10.2016. Kernpunkt des Textes ist die These, dass nach umfassenden Kriegen und katastrophalen kriegerischen Ereignissen die direkt Betroffenen aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Erlebens den Krieg als Mittel zum Zweck zu meiden versuchen, und die Politik mehr oder weniger erfolgreich versucht, stabile Friedensstrukturen aufzubauen. Die folgenden […]

Weiterlesen

Alle Beiträge