Tag Archiv: ASP

  • Brückentexte aus dem Institut

    6. November, 2015

    Die Herbstausgabe der „brückentexte“ aus dem Szondi-Institut ist da. Gute Themen wie – „Der Belohnungsaufschub: Selbstkontrolle kann man lernen“, ein Interview mit dem Erfinder des sog. Marshmallow-Test: wer greift sofort zum Riegel, weil der der versprochenen Belohnung bei Verzicht auf das „Sofort“ nicht traut? Ist das so oder steckt mehr dahinter? Übrigens eine spannende Frage […]

  • Charta und ASP gehen zusammen

    13. März, 2017

    Am Samstag den 21. September haben die Delegierten der Charta (Verband der psychotherapeutischen Weiter- und Ausbildungsinstitute) und die Assoziation der Schweizer PsychologInnen (ASP) ihren Zusammenschluss vollzogen. Beide Delegiertengruppen stimmten einstimmig dem Zusammenschluss zu. Die Charta verschwindet nicht in die ASP, sondern bildet dort eine eigene Sektion.Die Erwartungen in einen gestärkten gemeinsamen Auftritt sowohl gegenüber den […]

Szondi Blog

Charta Psychotherapie

Neue Präsidentin Am 18.März wählte die Generalversammlung der Charta der Weiterbildungsinstitutionen Psychotherapie nach dem Rücktritt des langjährigen Präsidenten Peter Schulthess Frau Veronica Baud zur neuen Präsidentin. Peter Schulthess bleibt weiterhin im Vorstand der ASP Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen und -Therapeuten und betreut dort die laufenden Arbeiten zur Akkreditierung der Weiterbildungsinstitutionen und ist zugleich als Chefredaktor für […]

Weiterlesen

Selbsterhaltungstrieb – das Leben am Köcheln halten

Da schrieb jüngst jemand über die offenbar erstaunliche Tatsache, dass der Mensch dazu neigt, sich selbst zu erhalten, als Individuum, als Gruppe und als Menschheit. Der Selbsterhaltungstrieb ist letztlich der Grund aller Aktivitäten und menschlicher Anstrengungen. Nun ist es in der Schicksalsanalyse Leopold Szondis in einem System von vier Trieben auf beste gelungen, diesen Drang […]

Weiterlesen

Wenn der Krieg zur süssen Versuchung wird

Das las man in der NZZ am Sonntag vom 9.10.2016. Kernpunkt des Textes ist die These, dass nach umfassenden Kriegen und katastrophalen kriegerischen Ereignissen die direkt Betroffenen aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Erlebens den Krieg als Mittel zum Zweck zu meiden versuchen, und die Politik mehr oder weniger erfolgreich versucht, stabile Friedensstrukturen aufzubauen. Die folgenden […]

Weiterlesen

Alle Beiträge