Organisation

Betriebsorganisation des Szondi-Instituts

Die Betriebs­or­ga­ni­sa­ti­on liegt in Form einer «Anwei­sung zur Insti­tuts­füh­rung» fol­gen­den Inhalts vor:

Der Wei­ter­bil­dungs­gang «Schick­sals­ana­ly­ti­sche Psy­cho­the­ra­pie» und des­sen ver­schie­de­ne for­ma­le Bedin­gun­gen, Funk­tio­nen und Abläu­fe sind.

-ers­tens in die Gesamt­or­ga­ni­sa­ti­on des Insti­tuts ein­ge­bet­tet und kann sol­cher­art als Sub­struk­tur der Betriebs­or­ga­ni­sa­ti­on des Insti­tuts ver­stan­den wer­den. Aus die­sem Grund wird die Betriebs­or­ga­ni­sa­ti­on vor­ge­stellt und inner­halb die­ser die ent­spre­chen­den Ver­net­zun­gen mit dem Wei­ter­bil­dungs­gang.


-zwei­tens sind die orga­ni­sa­to­ri­schen Bedin­gun­gen, inhalt­li­chen Vor­schrif­ten und spe­zi­fi­schen Vor­aus­set­zun­gen zur Auf­nah­me eines Stu­di­ums am Szon­di-Insti­tut umfas­send im «Leit­fa­den für Stu­die­ren­de» und fokus­siert-red­un­dant im Aus­bil­dungs­pro­gramm zur Schick­sals­ana­ly­ti­schen Psy­cho­the­ra­pie ent­hal­ten.

Die Betriebsorganisation des Szondi-Instituts ist eine «Drei-Dimensionen-Struktur»:

Dimen­si­on 1 zeigt die ope­ra­ti­ve Struk­tur des Insti­tuts; es umfasst in einer her­kömm­li­chen Dar­stel­lungs­wei­se mit­tels Orga­ni­gramm die Funk­tio­nen, Funk­ti­ons­trä­ger und Wei­sungs­ver­hält­nis­se des Szon­di-Insti­tuts; die Auf­ga­ben der Funk­ti­ons­trä­ger von Dimen­si­on 1 sind in einer Rei­he von Regle­men­ten fest­ge­legt;


Dimen­si­on 2 bün­delt die inno­va­ti­ven Kräf­te des Insti­tuts: es fasst Funk­tio­nen zu sog. Navi­ga­ti­ons­grup­pen zusam­men, die sich mit zukünf­ti­gen Ent­wick­lun­gen befas­sen;


Dimen­si­on 3 umfasst die per­so­nel­len Kräf­te und deren Res­sour­cen die zur Betreu­ung und För­de­rung von Stu­die­ren­den ein­ge­setzt wer­den.

 Orga­ne

Der Stif­tungs­rat ist das füh­ren­de Organ der Stif­tung: Er wählt die die lei­ten­den Per­so­nen der Abtei­lun­gen Stu­di­en, Insti­tuts­lei­tung und Bil­dung. Damit kann er einer­seits sei­ne Wei­sungs­be­fug­nis­se direkt rea­li­sie­ren und ist ander­seits auf­grund der Infor­ma­ti­ons- und Rap­port­pflicht der Lei­ten­den direkt ins Insti­tuts­ge­sche­hen ein­ge­bun­den. Die­se drei Abtei­lungs­lei­ten­den neh­men an den Stif­tungs­rats­sit­zun­gen teil. Sie sind antrags­be­rech­tigt aber ohne Stimm­recht.

 

Der Stif­tungs­rat ver­fügt fer­ner über einen Finanz­aus­schuss, der die lau­fen­de Ver­mö­gens­ver­wal­tung ver­folgt, mit den ent­spre­chen­den Anla­ge­ban­ken Kon­takt hält und die Befug­nis hat, grös­se­re Aus­ga­ben bei hoher Dring­lich­keit (extra Bud­get) auf­grund von Anträ­gen der Insti­tuts­lei­tung zu geneh­mi­gen. Der Finanz­aus­schuss ist die vor­prü­fen­de Instanz für Bud­get und Rech­nung. Beim Bud­get ist der FA wei­sungs­be­fugt. Der Stif­tungs­rat wählt die Ethik-Kom­mis­si­on sowie die Rekurs- und Beschwer­de­kom­mis­si­on. Die­se Kom­mis­sio­nen arbei­ten gemäss ihren Regle­men­ten unab­hän­gig von den ande­ren Orga­nen des Insti­tuts. Dele­gier­te: Der Stif­tungs­rat setzt für beson­de­re Auf­ga­ben von limi­tier­ter Dau­er Dele­gier­te ein, die auf Man­dats­ba­sis im Auf­trag des Stif­tungs­ra­tes ein spe­zi­el­les The­ma bear­bei­ten. Die Auf­ga­ben der ein­zel­nen Abtei­lun­gen

 

a) Die Stu­di­en­lei­tung führt den Stu­di­en­be­trieb in all sei­nen Aspek­ten. Dies umfasst die Stu­die­ren­den und ihre Füh­rung durch den Stu­di­en­gang, die Beschaf­fung von Stu­di­en­ma­te­ri­al, die Ober­auf­sicht über die Wei­ter­bild­ne­rin­nen und Wei­ter­bild­ner sowie die Stu­di­en­be­glei­ter und -beglei­te­rin­nen. Fer­ner das Prü­fungs­we­sen, die Auf­sicht über die Lern­fort­schrit­te und die Ord­nung des Lern­be­triebs im Rah­men der Vor­schrif­ten des Ord­nungs­re­gle­ments. Der Stu­di­en­lei­ter ist bud­get­pflich­tig und über­wacht bzw. stellt Anträ­ge zur Finan­zie­rung des Stu­di­en­we­sens. Der Stu­di­en­lei­ter pflegt im Rah­men sei­ner Auf­ga­ben die Kon­tak­te zur ande­ren Aus­bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen.

 

b) Die Insti­tuts­lei­tung ist damit beauf­tragt, die Ver­net­zung aller ope­ra­ti­ven Pro­zes­se im Insti­tut zu über­wa­chen, die Ent­wick­lung von lau­fen­der Rech­nung und des Abgleichs mit dem Bud­get zu ver­fol­gen und bei sich ankün­di­gen­der «Ent­glei­sung» ent­spre­chen­de Gegen­mass­nah­men zu ergrei­fen. Die Insti­tuts­lei­tung ist ver­pflich­tet, bei abwei­chen­den (nega­ti­ven) Ent­wick­lun­gen, ohne Ver­zug den Finanz­aus­schuss zu infor­mie­ren und Gegen­mass­nah­men vor­zu­schla­gen, sofern die Insti­tuts­lei­tungs­kom­mis­si­on nicht in eige­ner Kom­pe­tenz Mass­nah­men ergrei­fen kann. Der Insti­tuts­lei­tung ist das Sekre­ta­ri­at als Dienst­leis­tungs­stel­le bei­geord­net. Das Sekre­ta­ri­at ist die admi­nis­tra­ti­ve Dreh­schei­be des Insti­tuts. Das Sekre­ta­ri­at funk­tio­niert fer­ner als Infor­ma­ti­ons­pool des Insti­tuts. Die Insti­tuts­lei­tung ist eben­falls für die Exper­ten­grup­pe «Betriebs­wirt­schaft­li­che Qua­li­täts­si­che­rung» zustän­dig und sorgt in Zusam­men­ar­beit mit des­sen Vor­sit­zen­dem für die Vor­be­rei­tung der jeweils anste­hen­den Akkre­di­tie­rung. Die Insti­tuts­lei­tung ist für die «Aus­land­kon­takt­grup­pe» admi­nis­tra­tiv zustän­dig und sorgt für die Finan­zie­rung derer Akti­vi­tä­ten. Die Kon­takt­grup­pe schlägt ihre Aus­land­ein­sät­ze dem Stif­tungs­rat vor, der ihm Rah­men von Jah­res- und Mehr­jah­res­plä­nen die Grund­la­ge für die Rea­li­sie­rung der Aus­land­kon­tak­te sorgt.

 

c) Bil­dungs­kom­mis­si­on

Unter­grup­pen:
Eva­lua­ti­ons­aus­schuss: Eva­lua­ti­on der Stu­di­en­leis­tung,
Grup­pe der Lehr- und Kontrollanalytiker/innen und Supervisor/innen
Stu­di­en­kom­mis­si­on der Lehr- und Kon­trollana­ly­ti­ker
Steue­rungs­grup­pe «Inhalt­li­che Qua­li­täts­si­che­rung»
Wis­sen­schaft und For­schung

Wis­sen­schaft und For­schung: ver­folgt die wis­sen­schaft­li­che Ent­wick­lung in den Berei­chen Psy­cho­lo­gie, Psy­cho­the­ra­pie und ande­re The­ra­pie­for­men, fer­ner in Wis­sens­ge­bie­ten wie Gene­tik und Bio­en­er­gie.