SGST

SGST

Schwei­ze­ri­sche Gesell­schaft für Schick­sals­ana­ly­ti­sche The­ra­pie SGST

Die Schwei­ze­ri­sche Gesell­schaft für Schick­sals­ana­ly­ti­sche The­ra­pie SGST wur­de 1961 gegrün­det. Sie ist ein Ver­ein, der das schick­sals­psy­cho­lo­gi­sche Gedan­ken­gut Leo­pold Szon­dis in Theo­rie und Pra­xis ver­tritt, die Schick­sals­ana­ly­se [45 KB] ver­tieft und wei­ter­ent­wi­ckelt, sowie Aus- und Wei­ter­bil­dung durch Lehr- und Kon­troll- ana­ly­ti­ke­rIn­nen gewähr­leis­tet. Die SGST legt die Stan­dards der beruf­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on ihrer Mit­glie­der fest und nimmt deren stan­des­po­li­ti­sche Inter­es­sen wahr. Sie aner­kennt die Char­ta 1991 für die Aus­bil­dung in Psy­cho­the­ra­pie und ist den Stan­des­re­geln des SPV/ASP unter­stellt.