Einladung zum Informationsabend am Szondi-Institut

Am 14. Juni 2019 feierten wir 50 Jahre Szondi-Institut

Das Szondi-Institut

Das Szondi-Institut in Zürich wurde 1969 von Leopold Szondi gegründet und hat als Aufgabe, Psychologinnen und Psychologen in der psychoanalytischen Therapierichtung der «Schicksalsanalyse» auszubilden, das Wissen über die Schicksalsanalyse zu verbreiten und schicksalsanalytische Forschung zu betreiben.

Ausbildungen

Das Szondi-Institut bietet Ausbildung auf drei Stufen an: Therapieausbildung für Psychologinnen und Psychologen, Beratung und angewandte Schicksalsanalyse sowie die Weiterbildung in Szondi-Testdiagnostik.

Schicksalsanalyse

Die Schicksalsanalyse ist eine die Psychoanalyse ergänzendes und weiterentwickeltes tiefenpsychologisches Konzept. Es fusst auf der Erkenntnis, dass wesentliche psychische Bedingungen der individuellen Existenz durch das familiäre Erbe vorgegeben sind.

 

Veranstaltungen im Herbst
Lesung und Buchbesprechung

 

Samstagabend, 9. November 2019, 17.00 – 21.00 Uhr
Pflege der Seele, Heilung der Erde – Einführung in die Ökopsychologie

 

Französische Originalausgabe: Michel Maxime Egger
Marc Schmuziger, lic. phil., Psychotherapeut und Verleger,
liest aus seiner Übersetzung

 

17:00 – 18:30 Five o’Clock Tea und Besichtigung Szondi-Museum
18:30 – 20:00 Lesung mit musikalischer Untermalung
Ab 20:00 Persönlicher Austausch und Ausklang

 

Anmeldung:
Szondi-Institut, Krähbühlstrasse 30, 8044 Zürich, Tel. 044 252 46 55, E-Mail: info@szondi.ch, Sekretariat: Frau Manuela Egle

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Newsletter Oktober 2019

 

Inhalte:

  • Der Szondi-Test in der Ukraine
  • Der Achtnich-Test neu am Szondi Institut
  • Neuregelung der psychologischen Psychotherapie im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP)
  • Vortrag am Samstag, 9. November 2019, zum Thema „Pflege der Seele – Heilung der Erde – Einführung in die Ökopsychologie“
  • Handbuch zum Szondi-Test

 

Newsletter als PDF öffnen

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Die neuen


«brückentexte»

zum Herbst 2019 sind da.
Hier auf unserer Website unter «Wissen» zu sehen und zu lesen.

 

Kurz zum Inhalt: «Vererbte Traumata», ein Text aus der ETH. Frau Prof. Isabelle Mansuy konnte zeigen, dass sich nach traumatischen Erlebnissen der ganze Körper verändert, selbst das Erbgut in Spermien und Eizellen bis in die vierte Generation.

 

Ein weiterer Text beschäftigt sich mit dem Phänomen, dass social media ein bevorzugtes Medium für das Ausleben von narzisstischen Anfällen ist. Und last not least wird auf eine Studie der Uni Luzern hingewiesen, die sich mit der Haltung junger Musliminnen und Muslime gegenüber ihrer Religion beschäftigt. «Hallo, es geht um meine Religion», so heisst die Studie.

 

Gute Lektüre!

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Der Achtnich-Test beim Szondi-Institut

 

Nun ist es soweit: Frau Heidi Achtnich hat den Berufsbilder-Test (BBT) in die Obhut des Szondi-Instituts übergeben. Mehrmonatige intensive Verhandlungen die von unserer Seite von Frau V. Flubacher und Herrn Dr. P. Barmettler geführt wurden, liessen ein beide Seiten befriedigendes Vertragswerk entstehen. In diesem Vertrag vom 18. Juli 2019 überträgt Frau Achtnich sämtliche Rechte am BBT unentgeltlich auf die Stiftung Szondi-Institut.

Frau Achtnich und Herr Altenweger beim Unterzeichnen des Vertrags.

Das Szondi-Institut seinerseits verpflichtet sich, die Verbreitung des BBT allgemein und speziell in Form von Computerprogrammen und über Netzwerke zu fördern, Schulungen, Weiterbildungen und Kurse für die fachkundige Anwendung des BBT durchzuführen und den BBT den Entwicklungen neuer Berufe und Arbeitsformen anzupassen. Frau Verena Flubacher als «Beauftragte des Szondi-Instituts für die Belange des BBT» und Dr. Peter Barmettler übernehmen inskünftig die Verantwortung für die gedeihliche Entwicklung und Verbreitung des Berufsbilder-Tests von Martin Achtnich. Das Szondi-Institut wird ihre Arbeiten in allen Belangen nachhaltig unterstützen.

Frau Heidi Achtnich

Wir stossen nach der Vertragsunterzeichnung auf die künftige Entwicklung des BBT an.

Frau Verena Flubacher und Dr. Peter Barmettler

  • Um die Jahreswende hat die Glückwunschkultur eine hohe Zeit. So liest man beispielsweise, dass Unternehmen sog. Chief Happiness Officer anstellen, um das Glücksgefühl ihres Personals be...

  • Psychotherapie: mehr Fachkräfte, mehr Freiheit! Im Moment kreist ein Petitionstext der fordert, dass die Kosten psychotherapeutischer Behandlung, ausgeübt von selbständigen Psychotherap...

  • Der Körper schafft es alleine, die Homöostase zu halten. Zum guten Glück müssen wir uns nicht auch noch darum kümmern. Trotz Feiertage, Rimuss und Schlemmerstunden, diese Grat...

  • Arterhaltung und Selbsterhaltung sind offensichtlich die Quintessenz des Lebens. Alles Übrige ist Phänomenologie. AltaVista...

Einige Einblicke in das Szondi-Institut in Zürich

Die Stiftung Szondi-Institut konnte 1969 dank eines grosszügigen Legates ins Leben gerufen werden.

Leopold Szondis Schicksalsanalyse

Die von Leopold Szondi entwickelte Schicksalsanalyse [45 KB] zählt zur Tiefenpsychologie. In ihren theoretischen Überlegungen wie auch im diagnostisch-therapeutischen Handeln spielt die Beachtung unbewusster Motive eine wichtige Rolle.