Einladung: Wir feiern 50 Jahre Szondi-Institut

Das Szondi-Institut

Das Szon­di-Insti­tut in Zürich wur­de 1969 von Leo­pold Szon­di gegrün­det und hat als Auf­ga­be, Psy­cho­lo­gin­nen und Psy­cho­lo­gen in der psy­cho­ana­ly­ti­schen The­ra­pie­rich­tung der «Schick­sals­ana­ly­se» aus­zu­bil­den, das Wis­sen über die Schick­sals­ana­ly­se zu ver­brei­ten und schick­sals­ana­ly­ti­sche For­schung zu betrei­ben.

Ausbildungen

Das Szon­di-Insti­tut bie­tet Aus­bil­dung auf drei Stu­fen an: The­ra­pie­aus­bil­dung für Psy­cho­lo­gin­nen und Psy­cho­lo­gen, Bera­tung und ange­wand­te Schick­sals­ana­ly­se sowie die Wei­ter­bil­dung in Szon­di-Test­dia­gnos­tik.

Schicksalsanalyse

Die Schick­sals­ana­ly­se ist eine die Psy­cho­ana­ly­se ergän­zen­des und wei­ter­ent­wi­ckel­tes tie­fen­psy­cho­lo­gi­sches Kon­zept. Es fusst auf der Erkennt­nis, dass wesent­li­che psy­chi­sche Bedin­gun­gen der indi­vi­du­el­len Exis­tenz durch das fami­liä­re Erbe vor­ge­ge­ben sind.

Einige Einblicke in das Szondi-Institut in Zürich

Die Stif­tung Szon­di-Insti­tut konn­te 1969 dank eines gross­zü­gi­gen Lega­tes ins Leben geru­fen wer­den.

Leopold Szondis Schicksalsanalyse

Die von Leo­pold Szon­di ent­wi­ckel­te Schick­sals­ana­ly­se [45 KB] zählt zur Tie­fen­psy­cho­lo­gie. In ihren theo­re­ti­schen Über­le­gun­gen wie auch im dia­gnos­tisch-the­ra­peu­ti­schen Han­deln spielt die Beach­tung unbe­wuss­ter Moti­ve eine wich­ti­ge Rol­le.