Das Szondi-Institut

Das Szondi-Institut in Zürich wurde 1969 von Leopold Szondi gegründet und hat als Aufgabe, Psychologinnen und Psychologen in der psychoanalytischen Therapierichtung der «Schicksalsanalyse» auszubilden, das Wissen über die Schicksalsanalyse zu verbreiten und schicksalsanalytische Forschung zu betreiben.

Ausbildungen

Angebote nach Vereinbarung für die Weiterbildung von Einzelpersonen und Gruppen.

Schicksalsanalyse

Die Schicksalsanalyse ist eine die Psychoanalyse ergänzendes und weiterentwickeltes tiefenpsychologisches Konzept. Es fusst auf der Erkenntnis, dass wesentliche psychische Bedingungen der individuellen Existenz durch das familiäre Erbe vorgegeben sind.

#szondi-impuls!

Kleine Wiederholung: Die Schicksalspsychologie kennt vier Triebe, nämlich die drei Vitaltriebe und den ICH-Trieb. Die drei Vitaltriebe sind der Sexual- oder Lebenstrieb S, der Persönlichkeitstrieb P, (bei Szondi: Überraschungs- oder Paroxysmaltrieb) und der Kontakt- und Kommunikationstrieb C. In Text Nr. 8 haben wir über den......

Unsere Vorfahren, die Ahnen, rumoren in der familiären Cloud (siehe Texte Nr. 3 und Nr. 4 von «szondi-impuls!»). Alte Schuld, verdrängte Untaten und böse Handlungen sollen gesühnt, aufgelöst, bereut und zur Wiedergutmachung gebracht werden. Dabei unterscheiden wir familiäre Schuldlasten von Schuld die wir persönlich auf......

Die lebenserhaltenden Triebe sind die drei Vitaltriebe, die den Menschen vierundzwanzig Stunden am Tag lebendig erhalten. Der vierte Trieb, der Ich-Trieb, will aus dem Menschen mehr als nur ein triebgesteuertes Wesen machen. Da geht es Richtung Humanisation oder Entwicklung zu einem besseren Menschen. Wir kommen......

 

 

Brückentexte Juni

 

Inhalt:

  • Differentialdiagnostik bei Schulangst und Arbeitsangst
  • Persönlichkeitsstörungen – die Rollen sind festgelegt
  • Aus dem Stiftungsrat: Wahl von Prof. Dr. Jean-Paul Thommen zum Stiftungsratspräsidenten
  • Was ist die Mad Pride?
  • Schicksalspsychologie aktuell: Das triebhaft Böse

Brückentexte Juni 2022 lesen (PDF)

Neuer Präsident des Stiftungsrats

 

 

An der Sitzung des Stiftungsrates vom 8. Juni 2022 erfolgte der durch die Pandemie verzögerte Rücktritt von A. Altenweger als Präsident des Stiftungsrats nach einer Amtszeit von 20 Jahren. Als Nachfolger wurde einstimmig Prof. Dr. Jean-Paul Thommen, Mitglied des Stiftungsrates, gewàhlt. Er tritt sein Amt per sofort an.

Brückentexte Mai

 

 

Inhalt:

  • Ukraine: Ausbildung in Schicksalsanalyse anerkannt
  • Liebe in wirren Zeiten. Eine Münchner Familienbiografie
  • ADHS – unter der Spitze des Eisbergs
  • Wissen: Aggression
  • Subjektivität und Intersubjektivität im psychoanalytischen Diskurs der Moderne

Brückentexte Mai 2022 lesen (PDF)

Am 25. April 2022 erhielt die ukrainische Schule für Schicksalsanalyse die offizielle Anerkennung durch das Schweizer Szondi-Institut. Der Zertifizierungsprozess wurde 2018 von Michael Vigdorchik eingeleitet, 2019 von der ukrainischen Delegation fortgesetzt und 2022 von der Initiativgruppe abgeschlossen.  Der Platz der Ukraine im europäischen Koordinatensystem verändert......

Um die Jahreswende hat die Glückwunschkultur eine hohe Zeit. So liest man beispielsweise, dass Unternehmen sog. Chief Happiness Officer anstellen, um das Glücksgefühl ihres Personals bei der Arbeit zu fördern. Doch wenn die Arbeit stinkt, bullshit auf amerikanisch ist, dann nützt weder parfümieren noch farbig......

Psychotherapie: mehr Fachkräfte, mehr Freiheit! Im Moment kreist ein Petitionstext der fordert, dass die Kosten psychotherapeutischer Behandlung, ausgeübt von selbständigen Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen, über die Grundversicherung abgerechnet werden können. Begründet wird diese Forderung mit dem Hinweis, dass Wartzeiten von mehreren Monaten entstehen, da aktuell nur......

  • Leo wird der schicksalsanalytischen Gemeinschaft fehlen. Er war Weggefährte von Leopold Szondi, unermüdlicher Verkünder der schicksalsanalytischen Ideen, Konzepte und Psychologie. Wir s...

  • Die Wut wird zur Zeit diskutiert. Im «Tages-Anzeiger» als Artikel unter dem Titel «Die Kraft der Wut». Viel Gescheites aber auch viel Fragwürdiges wird darin abgehandelt. ...

  • Um die Jahreswende hat die Glückwunschkultur eine hohe Zeit. So liest man beispielsweise, dass Unternehmen sog. Chief Happiness Officer anstellen, um das Glücksgefühl ihres Personals be...

  • Psychotherapie: mehr Fachkräfte, mehr Freiheit! Im Moment kreist ein Petitionstext der fordert, dass die Kosten psychotherapeutischer Behandlung, ausgeübt von selbständigen Psychotherap...

Einige Einblicke in das Szondi-Institut in Zürich

Die Stiftung Szondi-Institut konnte 1969 dank eines grosszügigen Legates ins Leben gerufen werden.

Leopold Szondis Schicksalsanalyse

Die von Leopold Szondi entwickelte Schicksalsanalyse zählt zur Tiefenpsychologie. In ihren theoretischen Überlegungen wie auch im diagnostisch-therapeutischen Handeln spielt die Beachtung unbewusster Motive eine wichtige Rolle.