Am 14. Juni 2019 feierten wir 50 Jahre Szondi-Institut

Das Szondi-Institut

Das Szondi-Institut in Zürich wurde 1969 von Leopold Szondi gegründet und hat als Aufgabe, Psychologinnen und Psychologen in der psychoanalytischen Therapierichtung der «Schicksalsanalyse» auszubilden, das Wissen über die Schicksalsanalyse zu verbreiten und schicksalsanalytische Forschung zu betreiben.

Ausbildungen

Das Szondi-Institut bietet Ausbildung auf drei Stufen an: Therapieausbildung für Psychologinnen und Psychologen, Beratung und angewandte Schicksalsanalyse sowie die Weiterbildung in Szondi-Testdiagnostik.

Schicksalsanalyse

Die Schicksalsanalyse ist eine die Psychoanalyse ergänzendes und weiterentwickeltes tiefenpsychologisches Konzept. Es fusst auf der Erkenntnis, dass wesentliche psychische Bedingungen der individuellen Existenz durch das familiäre Erbe vorgegeben sind.

 

 

 

Das Institut ist bis auf weiteres für Besucher der Institutsadministration geschlossen. Kontakte können über E-Mail ‘info@szondi.ch’ oder
Telefon 044 252 46 55 aufgenommen werden.

 

  MEHR INFOS (französisch)

 

 

Lieber Leo Berlips!

 

Nun bist Du 100 Jahre alt geworden! Als Gründer und unermüdlicher Betreiber der Website «Szondi Forum» hast Du Unschätzbares für die Ideen, die Konzepte und die Philosophie Leopold Szondis und seiner Schicksalsanalyse getan. Die nachhaltige Unterstützung Deiner Frau hat entscheidend zu Deinen Aktivitäten beigetragen. Wir danken Dir für Deine Arbeit und Deinem Einsatz für unsere gemeinsame Idee.

Lieber Leo Berlips: dass wir hartnäckig und unbeirrt an der weiteren Existenz der Schicksalsanalyse arbeiten, das hat uns Leopold Szondi vorgegeben: Wir wissen nicht, welches Ahnenschicksal wir zumindest teilweise wiederholen, aber wir wissen, dass wir mit unserem Bekenntnis zur Schicksalsanalyse ein «Freiheitsschicksal» getroffen haben, das uns durch das ganze Leben begleitet und über weite Strecken auch geführt hat. In diesem Sinn und Geist die besten Glückwünsche aus der Schweiz, vom Stiftungsrat, aus dem Szondi-Institut.

Alois Altenweger, dipl. Schicksalsanalytiker, Präsident des Stiftungsrates Szondi-Institut

 

p.s. The picture is from Arthur Johnston, Leo and Takahisa Yamashita and from the Szondi meeting in Bruxelles 2014.

 

 

 

 

 

 

Neuer Kurs:

 

MEHR INFOS

 

Neuer Newsletter

 

Inhalt:

Kongress der Internationalen Szondi-Gesellschaft
Abendkurse «Apostroph’»
Buchbesprechung: «Individuation for Adult Replacement Children»
ASP: Neues Fortbildungsreglement für ASP-Mitglieder
Weiterbildung: Resonsanzorientierte Schicksalstherapie
Schlusswort/Schlussbild

 

 

Zum Newsletter

 

 

 

 

Der Achtnich-Test beim Szondi-Institut

 

Nun ist es soweit: Frau Heidi Achtnich hat den Berufsbilder-Test (BBT) in die Obhut des Szondi-Instituts übergeben. Mehrmonatige intensive Verhandlungen die von unserer Seite von Frau V. Flubacher und Herrn Dr. P. Barmettler geführt wurden, liessen ein beide Seiten befriedigendes Vertragswerk entstehen. In diesem Vertrag vom 18. Juli 2019 überträgt Frau Achtnich sämtliche Rechte am BBT unentgeltlich auf die Stiftung Szondi-Institut.

Das Szondi-Institut seinerseits verpflichtet sich, die Verbreitung des BBT allgemein und speziell in Form von Computerprogrammen und über Netzwerke zu fördern, Schulungen, Weiterbildungen und Kurse für die fachkundige Anwendung des BBT durchzuführen und den BBT den Entwicklungen neuer Berufe und Arbeitsformen anzupassen. Frau Verena Flubacher als «Beauftragte des Szondi-Instituts für die Belange des BBT» und Dr. Peter Barmettler übernehmen inskünftig die Verantwortung für die gedeihliche Entwicklung und Verbreitung des Berufsbilder-Tests von Martin Achtnich. Das Szondi-Institut wird ihre Arbeiten in allen Belangen nachhaltig unterstützen.

 

 

Frau Achtnich und Herr Altenweger beim Unterzeichnen des Vertrags. Wir stossen nach der Vertragsunterzeichnung auf die künftige Entwicklung des BBT an. Frau Verena Flubacher und Dr. Peter Barmettler

 

 

  • Um die Jahreswende hat die Glückwunschkultur eine hohe Zeit. So liest man beispielsweise, dass Unternehmen sog. Chief Happiness Officer anstellen, um das Glücksgefühl ihres Personals be...

  • Psychotherapie: mehr Fachkräfte, mehr Freiheit! Im Moment kreist ein Petitionstext der fordert, dass die Kosten psychotherapeutischer Behandlung, ausgeübt von selbständigen Psychotherap...

  • Der Körper schafft es alleine, die Homöostase zu halten. Zum guten Glück müssen wir uns nicht auch noch darum kümmern. Trotz Feiertage, Rimuss und Schlemmerstunden, diese Grat...

  • Arterhaltung und Selbsterhaltung sind offensichtlich die Quintessenz des Lebens. Alles Übrige ist Phänomenologie. AltaVista...

Einige Einblicke in das Szondi-Institut in Zürich

Die Stiftung Szondi-Institut konnte 1969 dank eines grosszügigen Legates ins Leben gerufen werden.

Leopold Szondis Schicksalsanalyse

Die von Leopold Szondi entwickelte Schicksalsanalyse [45 KB] zählt zur Tiefenpsychologie. In ihren theoretischen Überlegungen wie auch im diagnostisch-therapeutischen Handeln spielt die Beachtung unbewusster Motive eine wichtige Rolle.